Auflösung

Die Auflösung eines fotografischen Aufnahmesystems wird durch seine Kombination von Objektiv und Sensor bestimmt. Das Verhältnis von Beugungsscheibchen und Pixelgröße ist entscheidend darfür, wie hoch ein Kantenkontrast ist und mit wievielen Liennenpaaren pro Millimeter gearbeitet werden kann.

Jedes infrage kommende Fachkamera-Aufnahmesystem wird bei mir zahlreichen Auflösungstests unterzogen, damit eine geforderte Detailzeichnung pro Abbildungsmaßstab gegeben ist, die bis zu den Bildrändern verzeichnisfreie und möglichst gleichbleibend scharfe Darstellungen ohne Interpolation oder Scharfzeichnung garantiert. Darüberhinaus ist die Schärfe eines Aufzeichnungssystems maßstabsabhängig an Farbkontrasten – und nicht nur an Helligkeitskontrasten – zu messen

Chancen, Risiken und nicht zuletzt die Kosten unterschiedlicher Aufnahmesysteme werden für Ihren Auftrag, für Ihre Institution und für Ihre Forschungsausrichtung abgewogen, damit Sie nach dem Grundsatz „do it once and do it right“ Ihr Digitalisierungsprojekt nachhaltig steuern können.

Die Praxisregeln zur Digitalisierung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) werden selbstverständlich berücksichtigt wie auch der Standard ISO/TS 19264-1:2017 für photographische Aufsichtsvorlagen zur Digitalisierung von Kulturgut.